2020 lud das dreitägige RobodiesLab junge Menschen dazu ein, sich mit dem Körper der Zukunft auseinanderzusetzen und über Schnittstellen zwischen Tanz und Coding nachzudenken. Dafür wurden Open-Source-Programme und das lösungsorientierte Prinzip des Trial and Error der Hacking- und Entwickler*innenszene genutzt. Das Robotik-Labor bot die Möglichkeit, auf spielerische Weise körpererweiternde Technologien zu erproben und mit tanztechnischen und choreografischen Methoden zusammen zu bringen.

RobodiesLab fand im Rahmen des “Hi, Robot! das Mensch Maschine Festivals” in Kooperation mit dem tanzhaus nrw statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.